Über Jacks Leben bei/mit uns...

Nach einem Rottweiler und seit dem Jahr 1998 insgesamt 3 Flat Coated Retrievern erfüllten wir uns 2019 den schon länger gehegten Traum vom English Springer Spaniel und gesellten ihn als Zweithund zu unserem zu der Zeit 8-jährigen Flat Samson hinzu.

Mittels gründlicher Recherche stießen wir - bereits recht gut über die Rasse und die Zuchtlinien der Verpaarung informiert - schließlich auf die Zuchtstätte der Winterwater Creek's.Selbst die mindestens etwa 6-stündige Anreise nahmen wir ein paar mal in Kauf, um die Welpen zu besuchen und genau im Verhalten, sowie ihrer körperlichen Entwicklung zu beobachten.

Wir sind Barbara Illenschitz sehr dankbar für das Überlassen eines so einzigartig tollen Familienmitgliedes.Ebenfalls ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei Stephanie Setzger mit "Mummy" Katie und Welpennanny "Tante Gitti", die viel Herzblut investierten, um den Kleinen eine liebevolle Aufzucht und Frühprägung zu ermöglichen.

Dual purpose Hund... Jack verkörpert für uns sowohl ein ansprechendes, sportlich elegantes Erscheinungsbild - wie wir es von einer Jagdhunderasse erwarten ( nach dem Prinzip "Form follows function" ) -, als auch einen Hund mit stark ausgeprägten Arbeitsanlagen und einer gehörigen Portion Jagdtrieb.

Er ist durch den erarbeiteten Grundgehorsam inzwischen jedoch sehr gut kontrollierbar geworden und so darf er sein Leben bei uns nun auch überwiegend unangeleint genießen.

Seine Felltextur erweist sich als pflegeleicht und glatt im Vergleich zu der mancher anderer Vertreter seiner Rasse, er hat eine vorzügliche Knochenstärke, eine feste Rückenlinie, eine dunkle Augenfarbe, ist kompakt, nicht zu lang in der Lende und mit einer Größe von ca. 52 cm liegt er noch gut im erwünschten Rahmen.

Im Wesen war er von Anfang an schon sehr unerschrocken, sicher und selbstbewusst.Durch gezieltes Fördern dieser Eigenschaften im Bereich der Sozialisierung konnten sie bis zum Erwachsenenalter hin gut gefestigt werden.

Er bleibt stets freundlich und ist außerordentlich verträglich mit Mensch und Tier jeglicher Größenordnung beiden Geschlechts.

Dummytraining

Da mich die Dummyarbeit schon seit dem Welpenalter unseres ersten Flats begleitet und ich später auf Workingtests ( DRC - Deutscher Retriever Club etc. ) und Seminaren bei renommierten Trainer/innen anzutreffen war, ergab es sich, dass ich später sogar mal eine kleine Trainingsgruppe im privaten Umfeld angeleitet habe.

Genau diese Sportart wollte ich dann von vornherein auch mit unserem English Springer Spaniel ausüben, allerdings nur aus Spass an der Freude, zur geistigen Auslastung der Hunde auf Spaziergängen, ohne jeglichen Leistungsdruck und immer dann, wenn es sich gerade für uns anlässt.            

Es hat ein Weilchen gedauert, bis Jack und ich in diesem Bereich zu einem echten Team zusammengewachsen sind und die dahingehende "Kooperationsbereitschaft" ist gewiss nicht mit dem "will to please" eines Flats als Apportierspezialisten zu vergleichen.

Mittlerweile arbeitet er jedoch recht zuverlässig mit guter Steadiness, sowie viel Speed und Style, wenn er losgeschickt wurde.Er nimmt jegliches Gelände und auch Geländeübergänge- egal, ob Feld, Wald mit Bewuchs,Wiese, dichtes Dornengestrüpp, Wasser usw. - ohne zu zögern gut an, markiert punktgenau, lässt sich sicher einweisen und zeigt sich vor allem bei der Freiverlorensuche sehr ausdauernd.

Seine Mutter "Katie" ist mit ihrer Hundeführerin Stephanie Setzger im Dummybereich ebenfalls sehr aktiv, dies allerdings sogar auf Prüfungsebene incl. Workingtests und Seminare.

Der English Springer Spaniel ist ein Stöber- und Buschierhund.Trotz gründlicher Vorabrecherche waren wir doch etwas überrascht darüber, dass sich der Jagdtrieb nicht so einfach wie beim Flat eben mal durch Ersatzbeschäftigung komplett umlenken lässt.

Die ursprüngliche Verwendung der Rasse - das Hochmachen von Federwild - nahm Jack in seiner Jugendzeit doch sehr ernst.

Seine Nase klebte oft - völlig in die Nasenwelt abgetaucht -einfach am Boden und ich bekam auch später hier und da noch immer wieder mal ein paar "Geschenke" wie ein Stück Wildschweindecke, oder einen Teil Fuchs freudig vom Wegesrand her zugetragen.

Tja und was macht man da ?Man soll ja jegliches Apportieren belohnen - auch wenn es schwer fällt - und so tat ich dann eben, wie mir geheissen 😅.Der Rest war wirklich harte Arbeit und Erziehungssache mit viel Geduld und Konsequenz, aber ich habe es schliesslich geschafft, dass er lange ansprechbar und gut kontrollierbar bleibt, was für eine Jagdhund, der ausschliesslich für familiäre Zwecke gehalten wird m.E. auch von grösster Bedeutung ist.

Zudem geniessen wir es einfach, unsere Hunde beim Bergwandern über lange, etwas anspruchsvollere Distanzen selbst in wildreicheren Gebieten recht stressfrei unangeleint laufen lassen zu können.

Dies eben auch in uns bis zum Wandertag noch völlig unbekannter Gegend.

Wir besitzen beide keinen Jagdschein und wissen nach etlichen Jahren der Hundehaltung auch genau, dass die jagdliche Richtung nicht in unsere persönliche Lebensweise passen würde.


Camping, Wandern, Geocaching

Unsere größte Leidenschaft in Sachen Freizeitgestaltung mit den Hunden ist inzwischen das Wandern in Verbindung mit Geocaching, durch das wir mittels guter Vorplanung unserer Touren, aber ohne jegliche terminliche Verpflichtungen immer wieder interessante, ganz besonders schöne Gegenden gezeigt bekommen.

Dabei haben wir schon so einige Kilometer/Höhenmeter zurückgelegt und etliche wunderbare Dinge erlebt.

Wir lieben es einfach, mit den Vierbeinern durch die Natur zu streifen und so vom eintönigen Alltag abzuschalten.

Wir denken, dass dies mit Sicherheit auch im Sinne unserer vierbeinigen Begleiter ist, denn wie es schon Robert Lembke treffend formulierte : "Ein Hund braucht sein Hundeleben.Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit, welche zu bekommen."

Ein Traum von uns wäre es, irgendwann mal alle Länder Europas, in denen der Hund mit dabei sein kann mit dem Camper bereist zu haben - derzeit sind es 24 - aber auch hier muss die Fortsetzung nun wohl noch etwas warten, bis Corona endlich kein so grosses Thema mehr ist.

Beim Aufstöbern der Behälter bekommen wir sehr gute Unterstützung durch unsere "Jungs", die mit viel Freude und Eifer dabei sind.

An nahezu jedem Wochenende, an freien Tagen sowie im Urlaub sind wir dafür mit dem Camper unterwegs und geniessen diese gemeinsamen Unternehmungen sehr.


Wer mal schauen möchte, wie das so aussieht, der kann auf unserem YouTube-Kanal einen Einblick in unsere Freizeitaktivitäten erhalten : https://www.youtube.com/channel/UCKzI06HenGmhVkRRT1xoQhg

Hundeausstellungen

Gerne wollte ich mit Jack nach vielen Jahren der "Ringabstinez" auch mal wieder ein wenig "Ausstellungsluft" schnuppern.

Sein Vater - Sieger`s Money Talks - "Messi" errang mit gerade mal 17 Monaten das BOB auf der Crufts 2016, sowie etliche andere Auszeichnungen.

Leider machte uns die Pandemie diesen Plan dann aber so gut wie unmöglich und unsere Meldungen wurden vonseiten der Veranstalter gecancelt, da die betreffenden Shows aus Sicherheitsgründen abgesagt werden mussten.

Dennoch konnte ich ihn auf dem Dog Show Project 2020 in Fehraltdorf (CH) an beiden Tagen zum ersten Mal in der Jugendklasse präsentieren und bin sehr stolz darauf, dass er sich bei seinen ersten Ringauftritten dort wirklich vorbildlich, sowie kooperativ benommen hat 🥰 ! Jetzt schauen wir mal, was die Zukunft bringt...


Alltagstauglicher Familienhund

Es dauerte nicht lange, bis Samson Jack als Rudelmitglied akzeptiert hatte, allerdings ist er eher "Kindskopf" als souveräner Erzieher und so ging zwischen den beiden sehr viel auf spielerischer Ebene vonstatten.

Zudem hatten wir keinerlei Bedenken, dass es später zwischen den beiden unkastrierten Rüden zu Reibereien kommen könnte und tatsächlich läuft alles stets friedlich und kameradschaftlich ab.

Für uns ist ein Hund weder ein reines "Ausstellungsobjekt", das sein Fell dahingehend schonen- und ein bestimmtes Gewicht halten müsste um noch mehr "Substanz" vorzutäuschen, noch "Arbeits- oder gar Sportgerät", das auf dem Hundeplatz zu funktionieren hätte. 

An erster Stelle sind unsere Vierbeiner vollwertige Familienmitglieder und so richten wir auch alles auf ihr Wohl aus.Einen Urlaub ohne sie könnten wir uns zum Beispiel nicht vorstellen und auch ansonsten nehmen wir sie fast überall hin mit.Auch wenn es manchmal schwerfällt versuchen wir dennoch, sie nicht allzu sehr zu vermenschlichen.

Ursprünglich stammen wir aus Norddeutschland, leben jedoch nun schon seit etwa 8 Jahren in der wunderschönen Schweiz mit vielfältiger Natur.Da mein Mann hier als Vollverdiener ein recht gutes Einkommen mit nach Hause bringt, bin ich in der glücklichen Lage, ein ausschliessliches Privileg als Hausfrau bzw. "Hundebetreuerin" geniessen zu dürfen.

So bin ich mit den Hunden täglich bei Wind und Wetter draussen auf langen Spaziergängen mit kleinen Trainingseinheiten und Koordinationsübungen unterwegs. 

Danach ist dann Ruhe ein grosses Thema, damit das Erlebte auch gut verarbeitet werden kann.